Netflix’s „Der große Blumenkampf“ ist eine Serie zum Wohlfühlen

Carla Maria

Carla Maria ist Gründerin des Blogs "Moin Mollie!" Mit Herzblut und Augenzwinkern, aber auch viel Leidenschaft und Ernst schreibt sie zu allen Themen, die sie in ihrem Alltag beschäftigen. "Wichtig ist, was du draus machst." Über jeden Kommentar zu ihren Beiträgen freut sie sich übrigens sehr - egal wie lang oder kurz er ist :)

Wettkampf-Sendungen, in denen Kandidatinnen und Kandidaten ihre Talente präsentieren, sind heute oftmals belastet mit dem „lustigen“ zur Schau stellen von Nicht-Talent oder dem Anstacheln von Reibereien unter den Kandidaten. „Der große Blumenkampf“ auf Netflix dagegen ist nicht so. Ganz im Gegenteil.

Meine Meinung zu Netflix’s „Der große Blumenkampf“

Ich habe es sehr genossen, die Teams der ersten Staffel auf ihren großen Blumenkampf zu begleiten. Von Anfang an hat die Serie sehr viel Freude, Farbe und Kreativität vermittelt. Es hat wirklich Spaß gemacht, den Teams bei der Entwicklung ihrer Beiträge zuzusehen – von der Entstehung bis zum großen Showdown mit den anderen.

Was ich vor allem mag ist, dass nicht alles künstlich in die Länge gezogen wird. Die einzelnen Episoden sind sehr komprimiert und dennoch lernt man sowohl die Kandidatinnen und Kandidaten als auch die erschaffenen Modelle sehr gut kennen. Eher unterschwellig erlebt man die sehr gute Dynamik zwischen den einzelnen Teams. Da sich die Episoden auf die Werke konzentrieren und kein künstlicher Streit zwischen den Teams erzeugt wird, sieht man auch nicht sehr viel „hinter den Kulissen“. Einzig die kleinen „Kämpfe“ um die Materialien und das Unterstützen in bestimmten Situationen deuten an, wie sehr auch die Teams untereinander zusammengewachsen sind.

Seien wir ehrlich – die Show würden viele wahrscheinlich einfach als „seichtes Fernsehen“ abtun. Für mich hat es sich schon so angefühlt, dass ich die Kandidaten immer mehr ins Herz geschlossen habe. Aber so richtig mitgefiebert habe ich nur in einer Sendung an einer Stelle – dazu liest du etwas auf der nächsten Seite, wo ich meine Highlights aus ausgewählten Episoden für dich aufgeschrieben habe.

Insgesamt kann ich aber sagen, dass ich es unglaublich spannend fand, zu sehen, wie die einzelnen Modelle entstanden sind. Jedes Thema und jedes dazu entstandene Modell war einzigartig. Wünschen würde ich mir, dass es noch etwas mehr „hinter den Kulissen“ zu sehen gäbe – vielleicht auch einfach als kurze Bonus-Episoden.

Teams der 1. Staffel „Der große Blumenkampf“

Zehn Paare treten bei „Der große Blumenkampf“ gegeneinander an. Was auf den ersten Blick auffällt, ist die wunderbare Diversität der Teilnehmenden – in allen Aspekten, die heute diskutiert werden. Ich frage mich, warum das manchmal einfach so ganz selbstverständlich funktioniert und anderswo erst großer Debatten bedarf.

  • Henck & Yan sind die mit den verrückten Outfits
  • Ralph & Jim sind ein herzliches Vater und Sohn-Duo
  • Jordan & Sarah sind blumige Hochzeitsfloristinnen
  • Andrew & Ryan sind das Künstler-Duo der Runde
  • Helen & Andi sind zauberhafte Gärtnerinnen
  • Monet & Stephanie sind die jungen Floristinnen
  • Nick & Taylor sind die New Yorker Pflanzenflüsterer
  • Raymond & Chanelle sind die Londoner Pflanzenkünstler
  • Declan & Eoghan sind die Landschaftsarchitekten
  • Rachel & Delilah sind die Künstlerin und die Floristin

Wen mochtest du am liebsten? Mit welchem Team hast du am meisten mitgefiebert und warum? Lass es mich wissen!

Episoden 1. Staffel „Der große Blumenkampf“

Jede Episode startet mit der Vorstellung von Gast-Jurorin oder Gast-Juror sowie der Aufgabenstellung. Anschließend sehen die Teams zum ersten Mal ihre Arbeitsmittel für die Konzept- und Bau-Phase. Sobald das Moderatoren-Duo die Gärten und / oder Materialhalden eröffnet, geht der Run los. Und zwar für diese Themen:

  1. Rieseninsekten
  2. Blumige Outfits
  3. Natürliches Kunstfell
  4. Riesige essbare Throne
  5. Prächtige Mobiles
  6. Meerestiere
  7. Grüne Giganten
  8. Märchenhaftes Finale

Im Anschluss bewertet die Jury jedes einzelne Kunstwerk vor den Teams. Danach legen sie je zwei potentielle Gewinner und Verlierer fest, die dann vor der gesamten Truppe verkündet werden.

Alle Themen waren super spannend und die Ergebnisse beeindruckend! Dennoch habe ich hier meine Favoriten – und das liegt einfach daran, dass ich Tiere spannender finde als z. B. Throne oder Kleidung. Aber großes Kino, wie all diese Blumen an den Models so aufregende Kleidung ergeben haben. Einfach großartig!

Wenn du es noch nicht gesehen hast – welche Episode macht dich gerade neugierig zu sehen, wie die Ergebnisse aussehen?

Hinweis: hinter den Akkordeons befinden sich Spoiler auf einzelne Episoden bzw. meine Meinung dazu. Wenn du das nicht lesen willst, bevor du die Sendung selbst gesehen hast, klicke jetzt nicht darauf, sondern komm später wieder. 😉

Hier ein paar Einblicke aka Spoiler…

In der ersten Folge lernen wir die Kandidatinnen und Kandidaten von Netflix’s „Der große Blumenkampf“ kennen. Kritiker sagen, dass die erste Aufgabe zu leicht ist, allerdings habe ich das nicht so empfunden. Gerade beim ersten Mal müssen sich alle ja auch noch in die Gegebenheiten einfinden und sich gegenseitig kennenlernen.

Jedes Team hat die Aufgabe, ein Rieseninsekt zu bepflanzen. Dabei müssen sie aus einem großen Berg an Gestellteilen genau ihre Gestelle heraussuchen. Schwierig: drei Teams entscheiden sich für einen Schmetterling und dementsprechend groß ist natürlich der Andrang auf Flügel. Leichter hat es hier das Vater-Sohn-Duo Ralph & Jim. Die beiden haben sich für eine Schnecke entschieden und brauchen nur wenige Teile, um ihr Kunstwerk herzustellen.

Insgesamt fünfzehn Stunden haben die Teams Zeit, um ihr fertiges Werk zu erstellen. Nach einer Konzept-Phase gibt das Moderatoren-Duo die Gärten frei. Das ist der Moment, wo der Run auf die Pflanzen startet. Und sich Konzepte ggf. ändern. Jordan & Sarah z. B. finden nicht die Pflanzen, die sie benötigen, und so wird aus dem geplanten Ombre-Look eher ein Regenbogen – kommt trotzdem gut an.

In der Einführung erhalten die Kandidatinnen und Kandidaten sowohl vom Juror als auch vom jeweiligen Gast-Juror der Folge konkrete Hinweise darauf, was sie in ihrer Arbeit beachten sollen. Gut beraten ist, wer hier gut zuhört. Und das klappt in der ganzen Staffel eigentlich relativ gut. Diese Folge wichtig: ein guter Schnitt der Pflanzen.

Das ist z. B. beim Lemur von Jordan & Sarah nicht ganz so gut gelungen. Der ist etwas pummelig geworden und wird kritisiert. ABER niedlich ist er trotzdem, auch wenn ihm der Schwanz quasi fehlt.

Was mir bei den beiden immer wieder auffällt: Sarah setzt sich große Ziele, aber ihre Ideen wirken am Ende des Tages nicht professionell genug umgesetzt im Vergleich mit ihren Wettbewerbern. In Folge sechs gestalten die beiden einen Kraken, ihr Fokus liegt auf den Saugnäpfen. Aber leider wirkt das blaue Netz viel zu dominant.

Gelungen und mit einer emotionalen Geschichte aufgeladen ist dagegen der Orang-Utan von Henck & Yan. Er guckt traurig, denn ihn beschäftigt die Abholzung seines Lebensraumes. Weiterhin hält er einen Spiegel in der Hand, der seinen größten Feind offenbart. Eine Metapher, die ich im Zusammenhang mit Artenerhalt immer wieder richtig und wichtig finde. Was denkst du darüber?

Nachdem Henck & Yan zweimal Blumensieger wurden, sind sie die eindeutigen Favoriten der Staffel. Aber da sind auch noch Andrew & Ryan – die Henck & Yan ab der Hälfte der Staffel gekonnt und elegant überrunden. Mein Eindruck: Während Henck & Yan sehr selbstbewusst und sicher auf den Sieg zugehen, bleiben Andrew & Ryan konzentriert und lernbereit. Sie nehmen aus jeder Folge viel mit und man kann sehen, wie sie sich weiterentwickeln.

Eine Szene, die mir diesen Unterscheid deutlich machte, passiert in der Folge mit den Meerestieren. Henck & Yan haben noch Zeit übrig und beschließen, ihrer erneut emotionalen Szenerie mit einer Meeresschildkröte, deren Nachwuchs im Fischernetz festsitzt, noch jedes Meerestier der Konkurrenz als kleine Mobile-Figur beizufügen. Die anderen Kandidaten dagegen konzentrieren sich auf ihr Meerestier und dessen bestmögliche Ausgestaltung.

Selbstverständlich ist die Meeresschildkröte genauso wunderschön ausgestaltet wie seine Konkurrenz und dennoch – es setzt sich nun das Seepferdchen von Andrew & Ryan durch.

Diese Folge hatte die eine Szene, die mir kurz hat den Atem stocken lassen. Der Moment, als die Krabbe fällt. Keinen einzigen anderen Moment der Serie habe ich so mitgefiebert. Und war froh, dass dem Team die Sicherheit der anderen, die alle direkt helfen wollten, sicherer war, als ihrer weiteren Teilnahme an der Show.

Die Sendung ist sich ihres Bildungsauftrages übrigens durchaus bewusst. Und auch wenn es humorvoll eingewoben ist, so werden in dieser Folge die Verschmutzung der Meere und durch die Kandidaten auch die Abfischung der Meere sowie die Gefahr der Netze für gefährdete Arten durchaus thematisiert. Man muss hinsehen.

Vier Teams sind noch übrig – darunter die scheinbaren Außenseiter Ralph & Jim. Während Jordan & Sarahs Teilnahme immer mal wieder gefährdet war, hat das Vater- und Sohn-Duo sich geschmeidig durch die letzten Herausforderungen gearbeitet. Als es um grüne Giganten geht, thematisiert Jim, der Künstler der beiden, etwas, was seinen Vater und ihn sehr geprägt hat – seine Angst.

Diese Folge ist es wieder extrem schwer, eine Entscheidung zu treffen. Alle Giganten sind beeindruckend – und nur die Fach-Jury ist in der Lage, das Handwerkliche so zu bewerten, dass es zu einer gerechten Entscheidung kommt. Und die gibt es auch diesmal wieder, sodass wir uns nun auch leider von Jordan & Sarah verabschieden müssen.

Drei Konstruktionen stehen bereit – Rapunzel, Hänsel & Gretel sowie Hans und die Bohnenranke. Alle drei wundervoll märchenhaft und vor allem hoch! Hat jemand Höhenangst?

Auch in der letzten Folge kommt es noch einmal zur Herausforderung der vorhandenen Materialien. Denn alle Bäume sind für Hänsel & Gretel drauf gegangen, Rapunzel braucht aber einen Wald. Wer zuerst kommt… Das war trotz aller Sympathie oft der Stein des Anstoßes einer kleinen, freundschaftlichen Rivalität. Yan nimmt es pragmatisch und schickt Henck kurz in den Wald – funktioniert auch.

Wie hat es dir gefallen?

Ich bin gespannt auf deine Meinung zu Netflix’s „Der große Blumenkampf“! Welches Team war / ist dein Favorit? Welche Ergebnisse haben dir am besten gefallen? Freust du dich schon auf die zweite Staffel?

Danke fürs lesen. Hier kannst du den Beitrag teilen:
CategoriesRezensionen
Schlagwörter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nur Kommentar nötig, aber Datenschutz akzeptieren!

8

Minuten
Lesezeit

Gib oben ein, was du suchst und drücke "Enter" zum Suchen. Drücke "ESC" zum abbrechen.